Meine Webseite

DLK 23 12

"

DLK 23 12

Beschrieben wird das Modell eines leistungsfähigen
Feuerwehr- Rettungsfahrzeugs.
Es handelt sich um  Metz DLK 23-12 auf Basis Mercedes Benz 1422
(14 t, 220 PS).
 Das Hubrettungsfahrzeug wird vorrangig zur Rettung von Menschen,
zur Brandbekämpfung und zur Durchführung von technischen Hilfeleistungen verwendet.
Die 4-teilige Leiter wird teleskopartig, auf bis zu 30 Meter Länge ausgefahren.
Die Rettungshöhe beträgt 23 Meter, die Ausladung 12 Meter. Die Leiter wird über eine Öl- Hydraulikanlage gesteuert und ist auf einem Drehkranz montiert. Die stabile Plattform ist mit je 3 Geräteräumen für die Zusatzaggregate versehen.
Der Mercedes Benz 1422 ist mit einem 6-Zyl. V-Motor ausgerüstet, der eine Leistung von 159 kW (216 PS) erzielt; und ein zulässige Gesamtgewicht 14 t hat.

Modell-Details:
- Modelllänge 39,3 cm
- 256 Einzelteile
- Bewegliche 4-teilige Leiter
- Metz- Rettungskorb
- Beweglicher Drehkranz mit Sitzsteuerpult
- Herausziehbare Abstützungen
- Plattform mit Riffelstruktur
- Detailliertes Chassis
- Bewegliche Räder
- Detailliertes Fahrerhaus mit Leiterabstützungen

Der Bausatz ist von der Firma Revell im Maßstab 1:24.

So soll sie mal aussehen!

Begonnen habe ich mit dem lackieren des Führerhauses, wofür ich mir eine Art Lackierkabine aus einem Pappkarton baute in der ich das Führerhaus aufhängen und lackieren konnte.


Hier sieht man das Führerhaus mit Türen, die man auch öffnen kann und Verglasung.



Als nächstes habe ich mich dem Fahrgestell gewidmet, dort mußte der Motorblock eingebaut und eine lenkbare Vorderachse montiert werden.

 
So nun kam der Leiterträger drann, an dem mußte der Kleber sehr dosiert verwendet werden da es sich um ein bewegliches Teil handelt. Außerdem wurden einige Dekal´s (Abziebilder) angebracht und mit Farbe wurde auch nicht gespart.






Auf dem folgenden Bild ist das erste von vier Leitersegmenten angebracht.



Hier nun alle 4 Leitersegmente zusammengesetzt und der Rettungskorb ist auch angebracht, der später unter der Leiter befestigt wird.

Man kann natürlich auch den weiteren Baufortschritt klar erkennen.






in Arbeit

Stand 07.10.2007